Bonsai

Bonsai ist eine alte Gartenkunst aus China und Japan. Dabei werden kleine Pflanzen in Schalen gezogen und durch Schneiden und Drahtungen künstlich durchgestylt und klein gehalten. Hierbei soll eine Harmonie zwischen Natur, Pflanzen und Menschen hergestellt werden, was als ursprüngliches Ziel der Bonsaikunst galt. Bei uns ist das Bonsaibäumchen wohl das bekannteste Gewächs in der doch großen Familie der Bonsai.
Aber Bonsaikunst ist mehr. Auch große winterharte Sträucher und Bäume werden in Gärten in großen Pflanzkübeln oder direkt in die Erde gepflanzt. Gartenbonsai sind mittlerweile in ganz Europa und Deutschland verbreitet. Dabei werden meistens heimische Pflanzen verwendet, wie Kiefer, Eibe oder Wacholder. Die kleinen Bäume und Sträucher, die man als Ballenware oder Containerware kaufen kann, sind schon vorgeformt. Aus einer großen Auswahl an Bäumen und Sträuchern mit verschiedenen Schnitten und Drahtungen kann man wählen. Gartenbonsai sind für einen schönen Ziergarten Schmuck und Dekoration. Er ist durch seine menschliche Gestaltung unverwechselbar und ein richtiges Kunstwerk. Natürlich muss man im Laufe des weiteren Wachstums die Kunst der richtigen Pflege beachten. Regelmäßige Schnitte je nach Wachstum der einzelnen Pflanzenarten und die richtige Düngung müssen beachtet werden. Daneben ist der Standort wichtig und die Vorsorge gegen Pflanzenschädlinge. Gartenbosai gibt es in vielfältigen Formen wie Kugeln, Würfel, Säulen, Kegeln und Pyramiden, aber auch als Spiralen, Schirme und Bienen.
Eibe in Kugelform
Die Eibe (Taxus baccata) ist für einen Gartenbonsai ideal geeignet, z. B. in Kugelform. Sie ist ein sehr langsam wachsender immergrüner Baum. Da die Eibe im Gegensatz zu den anderen Nadelbäumen vom Stamm aus neu ausschlagen kann, ist eine dauerhafte Dichtigkeit gewährleistet. Die Rinde oder Borke ist rötlich bis braun und die zweireihig angeordneten nadelförmigen Blätter dunkelgrün bis schwarzgrün. Der Standort kann sonnig bis schattig sein, sie verträgt aber allzu saure Böden nicht gut. Zweimal im Jahr sollte er geschnitten werden, wie der Name schon sagt in Kugelform.
Buchsbaum in Pyramidenform
Der sehr langsam wachsende immergrüne Buchsbaum mit seinen länglich elliptischen bis eiförmig dunkelgrünen Blättern ist als Gartenbonsai bestens geeignet, z. B. in Pyramidenform. Die Unterseite der Blätter ist eher gelbgrün. Von März bis Mai hat er duftende gelbe Blüten. Da er nur wenig wächst, ist er pflegeleicht und nur zweimal im Jahr zu schneiden. Der Boden sollte neutral bis kalkhaltig sein und nicht zu trocken. Der Standort darf sonnig bis schattig sein und er verträgt Sommerhitze gut. Die Zuchtform gleicht der einer Pyramide.

Die Kommentare sind geschlossen.